Hoch soll er leben! Mini aufbocken

… Drei mal Hoch! Oder Hoch³ ?

Wie auch immer, heute vormittag gab es eine Produktprobe!

Wo ich sonst leidenschaftlicher Rover Mini Fahrer bin, war ich heute mit leiden ein Hochstapler, der es am Ende auch schafft! ( das Hochstapeln meine ich.. )

Wie gestern schon erzählt wollte ich Lijan heute aufbocken, damit ich zum Einen drunter sehen kann und zum Anderen an den Rädern testen welchen Zustand die Radlager haben!

Mit Vorfreude ging ich mit neuen Gerätschaften ans Werk und stellte sehr schnell fest, dass die neuen Gerätschaften anscheinend nicht für den Mini gedacht sind. -.-

Aber erstmal von vorne:

Den MPI hab ich erstmal ein Stückchen aus meiner Parknische geholt. Ich brauch schließlich links und rechts Platz zum Arbeiten. Im nächsten Schritt nahm ich meine Auffahrrampen
und stellte sie als „Wegrollsicherung“ an die hinteren Reifen. Die Handbremse war fest angezogen und die Gebrauchsanweisungen der Unterstellböcke und des Rangierwagenhebers gelesen. Eigentlich kann es ja jetzt losgehen.

Rover Mini Xn - abgesicherte Hinterräder

Rover Mini Xn – abgesicherte Hinterräder

Hmn, eigentlich.

 

Mini aufbocken

Mir ist bekannt, dass die Minikarosse bestimmte Aufnahmepunkte für Wagenheber bzw. Hebebühne hat. Am Bodenblech selbst sind auch noch Werksaufnahmen für die Rohkarosse angebracht, welche bei der Miniproduktion verwendet und natürlich nur für das Gewicht der Rohkarosse ausgelegt sind. Leider zweckentfremden manche Werkstätten diese Aufnahmen um einen Classic Mini aufzubocken. Diese liegen ja eigentlich recht praktisch. Doch wenn der Kleine an diesen Aufnahmen aufgebockt oder gehoben wird, dann bekommen die erstmal nen Knick, was letztendlich zu Rostbildung an deren Schweisspunkten führt und das Bodenblech selbst verzieht sich. Letzteres zeigt sich im Innenraum ganz deutlich durch Lackrissbildungen ( vielleicht mach ich mal nen Foto . )

Ja auch mein Mini war in einer Fachwerkstatt ( wohlgemerkt vor meiner Zeit ) aber in keiner Mini Fachwerkstatt und wurde falsch aufgebockt.

Hier kann ich nur die Betriebsanleitung empfehlen. Im Werkstatthandbuch ist es auch nochmal betont und in den Haynes Service & Repair Manuals
auch.

Fazit: Müsst ihr einen Mini hochbocken, wofür auch immer, nimmt die extra dafür vorgesehenen Stellen!

So suchte ich erstmal im Reparaturhandbuch nach der Seite auf welcher die richtigen Aufnahmepunkte gedruckt und beschrieben waren. Kaum waren diese gefunden suchte ich beim lebendigen Beispiel ebenfalls danach.

Rover Mini Xn - Wagenheber & Hebebühne Aufnahmepunkte

Rover Mini Xn – Wagenheber & Hebebühne Aufnahmepunkte

Kniend vor meinem Baby ( ja er ist mein Baby, nicht „Beybie“ – sondern BABY ! ) entdeckte ich die Wagenheberaufnahme recht fix und packte den Rangierwagenheber komplett aus.

Rover Mini Xn - Schweller Wagenheber Aufnahmepunkt

Rover Mini Xn – Schweller Wagenheber Aufnahmepunkt

Die Hydraulikstange war sehr schnell in die Öffnung gesteckt und „eingehakt“ – da ist nur so ein einfacher Stift… Dann warf ich einen Blick auf das Teil welches letztendlich Lijan am Schweller kitzeln und stemmen würde.

Hmn, das Teil passt jetzt aber nicht so ganz zur Aufnahme. Egal, dachte ich mir und hielt es hin und fing an zu Pumpen. Sehr schnell konnte man erkennen wie sich Lijan`s Seite erhebt, doch dann schlug der Verstand Alarm!

Rover Mini Xn - Einhell Rangierwagenheber Aufnahmefläche

Rover Mini Xn – Einhell Rangierwagenheber Aufnahmefläche

Oh oh, ich hab es hier mit einem Rangierwagenheber zu tun, das bedeutet der hat Rollen und diese Rollen kann man nicht fest stellen. Shit! Vorrausschauend wie ich bin, malte ich mir direkt das schrecklichste Bild aus, welches in dem Fall eintreten könnte. Der Wagenheber rollt zur Seite Weg und der Mini kracht runter. Die Folgeschäden wollte ich mir nicht ausmalen. Auch wenn Lijan manchmal wie ein 80er Motorrad klingt, ist er definitiv nicht für solche Stunts ausgelegt.

Schnell nahm ich einen Schraubendreher und öffnete die Ablassschraube am Wagenheber. Risiko will ich einfach Keines eingehen. Dann öffnete ich den Kofferraum und holte den Minieigenen Wagenheber. Das Prinzip des Wagenhebers hab ich zwar nicht so ganz verstanden und den sichersten Eindruck macht mir das Stückchen Stahl auch nicht, aber der Aufnahmehebel passt zur Aufnahme! Ich achtete akribisch darauf, den Mini Wagenheber senkrecht und im Lot zu allen Seiten auszurichten. Für alle Leser, die nicht wissen was im Lot ist – Im Lot stellt kurz gesagt einen 90° Winkel zu etwas dar. Sitzt dieser Wagenheber etwas schief, so war meine Befürchtung könnte dieser abknicken und am Ende zum selben Problem führen wie ein wegrollender Rangierwagenheber.

Rover Mini Xn - Einhell Rangierwagenheber

Rover Mini Xn – Einhell Rangierwagenheber

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Echt unkomfortabel ist der Miniwagenheber. Die obere Schraube „schraubt“ dabei den Mini über ein großes Gewinde hoch! Zudem ist sie zöllisch. Eine zöllische Nuß in der passenden Größe hatte ich aber nicht. Der beiliegende und passende „Winkelschlüssel“ passte zwar, doch leider sitzt der Mini Wagenheber zu nah am Mini sodass ich Angst hatte damit die Tür zu verkratzen.

Rover Mini Xn - Mini Wagenheber verdächtig nahe am Blech

Rover Mini Xn – Mini Wagenheber verdächtig nahe am Blech

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein Werkzeugkoffer konnte mir aber mit einer 18er Nuß aushelfen und ich konnte Lijan damit Stück für Stück hochdrehen. Ihr glaubt mir garnicht wie sich das gezogen hat. Echt nervig. Ich werde mir wohl auf kurz oder lang den Rangierwagenheber an den Mini anpassen, damit geht es wesentlich leichter und schneller!

 

Nach langem Schrauben war mein MPi in Schräglage und selbst im Anschlag nicht hoch genug, sodass ich die Unterstellböcke unter die Aufnahmestellen des Hilfrahmens bekommen hätte. Die Unterstellböcke aber selbst machten mir einen sehr stabilen und soliden Eindruck. Auch wenn ich Diese in dem Fall nicht nutzen konnte.

Rover Mini Xn - angehoben!

Rover Mini Xn – angehoben!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rover Mini Xn - Einhell Unterstellbock

Rover Mini Xn – Einhell Unterstellbock

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nungut, das Vorderrad hing in der Luft und ich hatte nun die Möglichkeit den Reifen „über Kreuz“ zu packen und hin und her zu wackeln. Das hab ich auch getan – Aber da wackelte der ganze Mini mit und irgendwie wollte mir dabei nicht klar werden, woran ich jetzt erkennen soll ob die Radlager noch in Ordnung sind. Ein leichtes rasseln war zu vernehmen, als ich letztendlich am Rad drehte, aber so wirklich schlau bin ich auch nicht daraus geworden. Da werde ich mir nächste Woche professioniellen Rat einholen!

Letztendlich lies ich Lijan etwas entgeistert wieder ab. Ich war nicht wirklich schlauer wie vorher. Etwas verwundert war ich aber, weil er nach dem Ablassen auf der gebockten Seite etwas höher Stand als auf der nicht gehobenen Seite. Nungut, wollen wir auch die andere Seite anheben und prüfen ob da etwas anders ist oder nicht.

Rover Mini Xn - in Schräglage

Rover Mini Xn – in Schräglage

Hmn, nein!

Nach langem rumschrauben mit dem Miniwagenheber stellte sich am Ende dasselbe Resultat heraus.

Mal sehen, vielleicht bin nach dem Profibesuch schlauer was die Sache angeht. Aber eine Sache gibt es doch, die es nicht ganz sinnfrei macht. Ich konnte einen Blick unter den Mini werfen und muss sagen. Für meinen ungeschulten Blick sieht er da unten doch recht gut aus!

Ob jetzt aber die Radlager getauscht werden müssen und wie ich sie ( wenn ich muss ) tausche. Das erzähl ich euch noch…

 

Nachtrag:

vor 14 Minuten
Paul B. schrieb:
  • „Und beim Miniwagenheber, macht man einfach die Tür auf, dann kannste den 360° drehen mit dem beigelegten Schlüssel :P“

😀 diese Lösung war mir wohl zu einfach! Aber Danke für den Hinweis, ich hab den Wald vor lauter Bäume nicht gesehen! 🙂

 

Rover Mini Xn - in Schräglage 2

Rover Mini Xn – in Schräglage 2


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.